Schlagwort: Kolonialgebiete

aus dem Kunstmuseum Hamburg


In der schwäbischen Universitätsstadt Tübingen ist jüngst eine Anstalt eingeweiht worden, die bis jetzt in Deutschland einzig in ihrer Art ist, aber, wenn nicht alles trügt, bahnbrechend wirken wird für die künftige Kulturarbeit in Kolonialländern. Im Verlauf jahrzehntelanger kolonialer Tätigkeit hat es sich herausgestellt, dass unsre erste Aufgabe in der Erhaltung der eingeborenen Rassen bestehen muss, die zweifellos zum Teil in langsamen Aussterben begriffen sind, nicht etwa, weil sie an sich nicht lebensfähig sind, sondern weil ihre absolute Gleichgültigkeit in bezug auf Gesundheits- und Körperpflege die Ausbreitung zahlreicher verheerender Seuchen begünstigt. Man darf nur an die verheerende Wirkung der Schlafkrankheit in Afrika denken, welche ganze Gebiete entvölkert hat und ohne das Dazwischentreten des Europäers mit der Zeit mit Sicherheit fast das ganze äquatoriale Afrika menschenleer machen würde. Wer sich vor Augen hält, wieviele Opfer früher in den Tropen die Malaria, das gelbe Fieber, die Pest usw. gefordert haben, Krankheiten, die jetzt in vielen Tropengegenden zu den Seltenheiten gehören, der wird die Wichtigkeit der „ärztlichen Mission“ für die kolonisatorischen Bestrebungen der Kulturvölker ohne weiteres begreifen. Man muss sich dabei vergegenwärtigen, dass die Erschliessung und Nutzbarmachung der Kolonialgebiete ohne die Mitarbeit der Eingeborenen fast unmöglich sein würde. Und darum liegt deren Erhaltung in unserm Interesse.

Zahllos sind die Krankheiten und Gebrechen, unter denen die Naturvölker leiden. Und meist handelt es sich lediglich um Krankheiten, die bei einigermassen vernünftiger Körperpflege nur selten auftreten oder bei rechtzeitiger sachgemässer Behandlung ohne weiteren Schaden für den Menschen verlaufen würden. Man kann wohl sagen, dass die körperliche Vernachlässigung des Naturmenschen schon im kindlichen Alter die Hauptursache für das geringe Lebensalter ist, das z. B. der Neger im Durchschnitt erreicht.

Weiterlesen Das Deutsche Institut für ärztliche Missionen in Tübingen

Kolonie und Heimat