Deutschland auf der Internationalen Kautschuk=Ausstellung in London

aus dem Kunstmuseum Hamburg.


Am Dienstag, den 27. Juni, wurde in der Londoner Agricultural Hall durch den Earl of Selborne die Internationale Kautschuk-Ausstellung feierlich eröffnet. In der deutschen Abteilung, die auf Initiative und unter Mitwirkung der „Ständigen Ausstellungs-Kommission für die deutsche Industrie“ von einem eigenen deutschen Arbeitsausschuss organisiert ist, haben neben unseren kolonialen Instituten zahlreiche deutsche Gummi- und Kautschukwaren-Fabriken, chemische und Maschinen-Fabriken, auch Kautschuk-Importeure ausgestellt. Die unter Leitung eines eigenen Architekten nach einheitlichem Plane ausgestaltete deutsche Abteilung ist eine der schönsten und wirksamsten Gruppen der gesamten Ausstellung. Wie wir an der Hand unserer Spezialaufnahmcn unseren Lesern vor Augen führen können, zerfällt die deutsche Abteilung in drei besondere Gruppen, je eine für Deutsch-Ostafrika, Deutsch-Westafrika und die deutschen Südsee-Kolonien. Besonderer Beachtung erfreuen sich die auf der Ausstellung zum ersten Male vorgeführten Ergebnisse der mit erheblichem Kostenaufwand vom Kolonial-Wirtschaftlichen Komitee, Berlin, Unter den Linden 43, ins Werk gesetzten „Kautschuk- und Guttapercha-Expedition“. Ueber die Bedeutung des Kautschuks für die gesamte deutsche Industrie, über seine Kultur, Gewinnung und Verarbeitung haben wir schon des öfteren an der Hand illustrierter Artikel berichtet, und gezeigt, in welch erfreulicher Aufwärtsentwickelung die Kautschuk-Kultur in unseren Kolonien, besonderst Deutsch-Ostafrika, zurzeit begriffen ist. Die deutsch-ostafrikanischen Erfolge sind bekanntlich in England nicht unbeachtet geblieben, und englische Kautschuk – Interessenten brachten, zum Teil zu unverhältnismässig hohen Preisen, mehrere unserer Kautschukpflanzungen in ihren Besitz. So bedauerlich diese Tatsache an sich sein mag, so erfreulich sind andererseits die Erfolge deutschen Gewerbefleisses auf der Londoner Ausstellung, die für alle Kolonial-Interessenten ausserordentlich viel Anregung bietet.


Weiteres aus Kolonie und Heimat
Die Deutsch-chinesische Hochschule in Tsingtau
Das Bombardement von Zanzibar im Jahre 1896
Der Geschmack des Löwen
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika: Die Kongoakte
Heldentat einer deutschen Farmersfrau
Wilhelmstal: Die erfolgreiche Siedlung in West-Usambara
Hausbau in Nordwest-Kamerun
Junger Watussi aus Ruanda
Ein Tag bei Msinga, dem Sultan von Ruanda
Die Handelstadt Tanga in Deutsch-Ostafrika
An der Bagdadbahn
Die wirtschaftliche Entwicklung unser Kolonien im Jahr 1908/1909
Anzapfen eines Kautschuk Baumes
Negermärchen II
Die schönen Frauen
Die christliche Mission in Deutsch-Ostafrika
Neues vom Tabakbau in Südwestafrika
Vom Deutschtum im Ausland: Die Brandkatastrophe von Valdivia
Über die gesundheitlichen Zustände in Nord-Kamerun
Der Bau der Kilimandjaro-Bahn macht gute Fortschritte
Zwanzig Jahre im Besitz des Deutschen Reiches war am Neujahrstage Deutsch-Ostafrika
Der Baumwollbau in unseren Kolonien
Die Rechtspflege bei den alten Samoanern
Preiserhöhungen am Diamantenmarkte
Eine Höhensternwarte für die Kolonien
Der alte Konflikt zwischen Gouverneur und Ansiedlern
Die Schiffstypen der deutschen Flotte
Ostafrikanische Küstenbilder: Korallenriffe vor Daressalam

Kommentare sind geschlossen.